• facebook_post-ads_arbeitgeberin.jpg
  • facebook_post-ads_dach.jpg
  • facebook_post-ads_jugendlicher.jpg
  • facebook_post-ads_katze.jpg
  • facebook_post-ads_student.jpg

Material für die Brandschutzerziehung
Feuer übt auf Kinder eine große Faszination aus. Deshalb ist es wichtig, dass sie früh lernen, welche Gefahren davon ausgehen und was man machen muss, wenn es dann doch einmal brennen sollte.

Deswegen hat das Innenministerium bereits in 2012 ein Bilderbuch für die Brandschutzerziehung herausgegeben. Lenni und Leoni, zwei Löwengeschwister, sind die Hauptpersonen des Bilderbuches, die „löwenstarke“ Tipps geben, wie man Brände verhindert und wie man sich bei Brandgefahr verhält. Ebenfalls dabei ist ihr Onkel Leopold – ein Feuerwehrmann.

Alle Materialien mit Lenni und Leonie stehen unter folgendem Link:
feuerwehr.hessen.de/brandschutzerziehung
als Download bereit. 

Scheunenbrand

Auf der Rückseite einer Scheune hatte ein Holzstapel aus bisher ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Bei Eintreffen der Feuerwehr griff das Feuer bereits auf den Innenbereich der Scheune über. Mit einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr im Innenangriff, sowie einem Trupp mit einem C-Rohr im Außenangriff wurde das Feuer gelöscht und die Einsatzstelle im Anschluss an die Polizei übergeben.


Ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines ansässigen Industriebetriebes hatte ausgelöst. Vor Ort konnte als Ursache ein defekter Sprinklerkopf festgestellt werden. Kein Einsatz für die Feuerwehr. 


Brennt Stoppelacker

In der Gemarkung Michelnau wurde von mehreren Autofahrern ein brennender Stoppelacker gemeldet. Ein Landwirt, welcher sich mit seinem Ackergeräten in der Nähe befand, handelte Geistesgegenwärtig und zackerte den brennenden Teil unter. Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen.

Weiterlesen ...

Erste Einsätze für 2019

Sturmtief Eberhard sorgte gestern am 10.02.2019 für gleich zwei Einsätze.

Weiterlesen ...

Kleinbrand

Die Löschgruppe Ost wurde zu einem Kleinbrand in die Feldgemarkung Wallernhausen, Zufahrt über Untergasse alarmiert. Besorgte Anwohner meldeten zuvor der Leitstelle Wetterau Feuerschein auf einem Feld. Gemäß der aktuellen Waldbrandgefahr löste die Leistelle Großalarm aus. 
Vor Ort wurde ein privates Grillfeuer angetroffen, die anwesenden Personen wurden gebeten das Feuer zu löschen. Der Einsatz stelle sich somit als Fehlalarm heraus.

Ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Brandmeldezentrale eines Großhändler wurde ausgelesen und der betroffene Bereich erkundet. Es konnte keine Ursache der Auslösung festgestellt werden. 


Auslösen einer Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr wurde zu einer ausgelösten Branmeldeanlage in einer Pflegeeinrichtung alarmiert. Vor Ort wurde den angerückten Einsatzkräften erklärt, dass in einer Küche durch das Öffnen eines Backofens ein Brandmelder ausgelöst hatte. Die Lage wurde überprüft und bestätigt. Die Brandmeldeanlage wurde von der Feuerwehr zurückgestellt.

Ausgelöster Rauchwarnmelder

Mit dem Stichwort "ausgelöster Rauchmelder" wurde die Feuerwehr in eine Flüchtlingsunterkunft alarmiert. Vor Orte konnte festgestellt werden, dass die hausintere Brandmeldeanlage im Küchenbereich ausgelöst hat.

Auslösegrund waren Küchendünste vom Braten mit Fett. Die Küche wurde durch die Einsatzkräfte belüftet und die Brandmeldeanlage wurde zurückgestellt.

Verkehrsunfall

Auf dem Weg zum Familienfest der Feuerwehr Fauerbach kamen die Kräfte der Feuerwehr Nidda durch Zufall zu einem Verkehrsunfall hinzu. Der Fahrer konnte sich eigenständig aus dem Fahrzeug befreien und wurde von der Feuerwehr betreut. Die Polizei wurde zu dem Verkehrsunfall hinzugezogen.


Person eingeklemmt

Eine männliche Person war unter einem Landwirtschaftlichem Anhänger eingeklemmt, trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen konnte der Person leider nicht mehr geholfen werden.

Weiterlesen ...

Brand im Saunabereich der Justus-Liebig-Therme

Die Feuerwehr Geiß-Nidda/Bad Salzhausen wurde am 1. Advent 2018 gegen 10:00 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Bad Salzhausen gerufen. 

Nach Ankunft der Einsatzkräfte am Feuerwehrhaus wurde den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr von der Leitstelle über Funk mitgeteilt, dass es einen bestätigten Brand im Saunabereich gäbe. 

Sofort wurde durch den Stadtbrandinspektor Benjamin Balser eine Alarmstufenerhöhung angeordnet. Die Leitstelle des Wetteraukreises alarmierte daraufhin die Feuerwehren Ober-Widdersheim und die Großalarmschleife der Feuerwehr Nidda. Zusätzlich wurde ein Rettungswagen zur Absicherung der Atemschutzgeräteträger an die Einsatzstelle gerufen. 

Nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte aus Geiß-Nidda/Bad Salzhausen wurde ein Kleinbrand im Sauna-Außenbereich festgestellt. Der Brand wurde bereits durch einen Badegast abgelöscht und von der Feuerwehr durch den Einsatz der Wärmebildkamera kontrolliert. 

Die noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte konnten die Einsatzfahrt glücklicherweise abbrechen. 

Vorbildlich ist das Verhalten der hauseigenen Brandschutzhelfer hervorzuheben. Diese sorgten bis zu dem Eintreffen der Feuerwehr um eine weitestgehend reibungslose Evakuierung des betroffenen Bereichs. 

Drehleiter überörtlich - Unterstützung Rettungsdienst

Die Drehleiter wurde zur Unterstützung des Rettungsdienstes nach Echzell nachgefordert, hier musste eine Patient aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses mittels Krankentrage gerettet werden. 


Unser Partner in Fotografie

Kreisfeuerwehrverband Wetterau

Stadt Nidda

Deutscher Feuerwehrverband

Hessische Jugendfeuerwehr

Landesfeuerwehrverband Hessen

Hessische Landesfeuerwehrschule

Wetteraukreis

Please publish modules in offcanvas position.